Söderhamn Nära verhindert Wasserschäden bei Kunden

„Die akustische Leckageerkennung half uns ab dem ersten Tag, Leckagen zu identifizieren.”

– Henrik Inancsi, Meter Manager bei Söderhamn Nära

Wasserverluste von 31 % auf 25 % gesenkt

Ersparnis: 45700€/Jahr

Die Herausforderung:

Tückische Leckagen in den Rohrleitungen führen zu Schäden und Wasserverlusten

Früher war die Lecksuche eine kostspielige, zeitaufwendige Glückssache, die Tage, aber auch Jahre dauern konnte. Wenn Techniker den Verdacht auf eine Leckage hatten, mussten sie Ventil zu Ventil abgehen und daran horchen. Um das entsprechend überprüfen zu können, schalteten sie ein Gebiet nach dem anderen ab.

Gebiete mit Kunststoffrohren erwiesen sich als besonders problematisch. „Man kann die Leckage mit unserer herkömmlichen Ausrüstung nicht hören. Wenn sie also nicht an der Oberfläche liegt, ist es fast unmöglich, diese zu finden“, sagt Henrik Inancsi, Zählermanager bei Söderhamn Nära.

Die Lösung:

Mithilfe der akustischen Leckagedetektion ortet man Leckagen genau

Heute nutzt Söderhamn Nära AB elektronische Zähler vom Typ flowIQ® 2200 in Kombination mit dem Analyse-Tool Leak Detector. Damit lassen sich potenzielle Leckagen aufspüren und überprüfen. Die Smart-Metering-Lösung mit akustischer Leckageerkennung ermöglicht gezielte Ortungsmaßnahmen in spezifischen Bereichen, was eine wirtschaftliche Ressourcennutzung sicherstellt. Die effiziente Lecksuche beschleunigt auch das Auffinden der auszutauschenden Rohrabschnitte.
Mehr erfahren
Schließen

Eine steile, interessante Lernkurve

Als Projektleiter Robin Lindberg und Zählermanager Henrik Inancsi die Arbeit mit dem Leak Detector vor mehr als drei Jahren begannen, hatten sie bereits nach einer Stunde ihre erste Leckage gefunden. Sie sprangen sofort ins Auto, fuhren zu der Adresse und horchten das Ventil ab. Als sie es zudrehten, verschwand das Geräusch. Nie war es so einfach gewesen, ein Leck zu finden!

Heute erhalten Robin und Henrik täglich zweihundert Alarme, darunter Leckage-, Trockenlauf- und Temperaturalarme.

„Anfangs reagierten wir noch auf jeden Zähler, der ein ungewöhnliches Geräusch erkannte. Ich glaube, wir haben etwa fünfzig Alarme überprüft, die sich dann doch nicht als Lecks herausstellten. Wir lernten aber schnell, die verschiedenen Geräuschmuster zu unterscheiden und können fast immer beurteilen, ob es sich um eine wirkliche Leckage handelt oder um etwas anderes, etwa eine

Wärmepumpe oder einen Entfeuchter“, sagt Robin und fügt hinzu: „Das Geräusch einer Leckage ist gleichbleibend, deshalb warten wir jetzt oft ein oder zwei Tage ab, ob das Geräusch bleibt oder wieder verschwindet.“ Wenn das Leck in einem Eisenrohr ist, breitet sich der Schall weiter aus, sodass Robin und Henrik es manchmal genauer orten können, indem sie die Schallwerte in benachbarten Häusern untersuchen.

„Es ist wie ein Detektivauftrag. Jedes Mal, wenn wir etwas Verdächtiges finden, gehen wir der Sache nach. Es macht Spaß und es ist jedes Mal ein gutes Gefühl, eine Leckage gestoppt zu haben“, sagt Robin.

Die Vermeidung unnötiger Wasserkosten schenkt uns zufriedene Kunden

Manche Kunden sind zuerst misstrauisch, weil sie nichts Ungewöhnliches bemerkt haben. Aber wenn ihnen klar wird, was hätte passieren können, rufen sie häufig zurück und bedanken sich.

„In den ersten sechs Monaten riefen wir 150 Kunden wegen undichter Stellen, laufender Toiletten und nicht abgestellter Gartenschläuche an – alles anhand von Infocodes aus dem READy-Zählerdatenmanagementsystem oder Geräuschmustern im Leak Detector. Wir haben unseren Kunden geholfen, Gebäudeschäden wegen langanhaltender Leckagen zu vermeiden. Außerdem haben wir ihnen horrende Wasserrechnungen für das austretende Wasser erspart“, sagt Henrik.

Und wenn ein Kunde nach seiner Rechnung fragt, kann Robin ihm sofort genau sagen, seit wann er mehr Wasser verbraucht. Das hilft dem Kunden, sich daran zu erinnern, dass er vielleicht gerade an diesem Tag den Pool gefüllt oder den Garten gegossen hat.

Fünf Minuten und eine Tasse Kaffee

Während Robin und Henrik den Wert des neuen Hilfsmittels zur Leckageerkennung sofort erkannten, brauchte der Rest des Unternehmens erst einen „Beweis“, um sich überzeugen zu lassen.

Einmal wurde an einem der Streckenzähler ein Leck von zehn Kubikmeter pro Stunde registriert. Zwei von Robins und Henriks Kollegen suchten ein ganzes Wochenende lang nach der Leckage, ohne fündig zu werden. Als Robin am Montagmorgen im Büro auftauchte, genügten ihm fünf Minuten – und eine Tasse Kaffee – um das Leck zu orten und die genaue Adresse an den Aushubtrupp zu übermitteln.

„Anfangs hat man uns einfach nicht geglaubt. Erst nach einem ganzen Jahr fingen sie an, uns anzurufen. Aber wir haben fast jedes Mal recht, deshalb rufen sie mich jetzt immer an“, sagt Robin. 

Geringerer Wasserverlust und genauere Verbrauchsmessung

Die effiziente Lecksuche hat bei Söderhamn Nära in mehreren Bereichen zu Einsparungen geführt. Der Wasserverlust durch Leckagen wurde von 31 % auf 25 % gesenkt. Dies allein schon bedeutet jährliche Einsparungen von 500.000 SEK. Aber auch die genauere Verbrauchsmessung mit den digitalen Messgeräten hat sich bewährt.

Vor einem Jahr testeten Robin und Henrik hundert Haushalte, um herauszufinden, ob digitale statt analoger Zähler einen unterschiedlichen Verbrauch messen. Das Ergebnis war, dass die digitalen Zähler einen um fast 13 % höheren durchschnittlichen Verbrauch nachwiesen.

„Der Vorteil ist, dass wir nicht nur all diese Leckagen finden, sondern auch dank der genaueren Verbrauchsmessung die Rechnungsstellung um 5–10 % erhöhen können. Auf diese Weise reduzieren wir die Gesamtmenge an Wasserschwund“, erklärt Robin.

Weitere Einsparungen in Planung

Das Ziel von Söderhamn Nära sind stündliche Messungen von allen Zählern. Außerdem sollen Zonenzähler hinzukommen, sodass innerhalb der nächsten Jahre weitere Auswertungen möglich werden. Wenn alle Zähler stündliche Daten liefern, bietet die gewaltige Datenmenge eine viel bessere Grundlage. Und zwar nicht nur für die Leckageerkennung und den Kundenservice, sondern auch für die Wartung und Investitionen in die Anlagenverwaltung.

Schon jetzt tragen die zahlreichen entdeckten Leckagen dazu bei, dass auszutauschende Rohrleitungsabschnitte schneller identifiziert werden. Je mehr Leckagen innerhalb desselben Rohres gefunden werden, desto eher wird es ausgetauscht.

„Je mehr Zähler wir installieren, desto mehr wissen wir über Trends und jahreszeitliche Schwankungen und desto wirkungsvoller wird das System“, sagt Robin. „Wir haben kein offizielles Ziel, aber eine weitere Reduzierung des Wasserverlustes von derzeit 25 % auf 15 % halte ich für realistisch.“

Ein großartiges Hilfsmittel

Sowohl im Wasser- als auch im Fernwärmebetrieb von Söderhamn Nära werden die intelligenten Zähler und die Softwareplattform von Kamstrup eingesetzt. Und da Wasser- und Wärmezähler die gleichen Konzentratoren nutzen, ist nur eine Infrastruktur erforderlich.

„Es ist ein tolles Hilfsmittel für ein kleines Unternehmen wie unseres. READy mit der akustischen Leckagedetektion funktioniert wirklich gut, es ist so einfach zu bedienen und spart uns viel Zeit“, sagt Henrik und hebt hervor: „Kamstrup funktioniert sofort beim Einstecken – deshalb ist es unsere Wahl.“

Schließen

„Wir helfen nicht nur, potenzielle Gebäudeschäden durch eine langfristig unerkannte Leckage zu vermeiden. Unsere Kunden müssen auch nicht für Wasser zahlen, das sie nicht verbrauchen. Das ist die Grundlage für großartige Kundenbeziehungen, was äußerst wichtig für uns ist.“

– Henrik Inancsi, Meter Manager für Söderhamn Nära AB

Die Details zum Leak Detector

Identifizieren Sie auf Basis von akustischen Geräuschdaten Leckagen in Anschluss- und Versorgungsleitungen.

Wollen Sie mehr über unseren akustischen Leak Detector erfahren?

Kontaktieren Sie unsere Experten, die mit Ihnen die Frage klären können, ob es sich um das richtige Tool handelt, um Ihre Probleme in puncto Wasserverluste zu lösen.

Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

Ich benötige

Ich würde gerne

Ich möchte ein

1 2 3 4 5 6

Ähnliche Kundenreferenzen