Mit akustischer Leckageerkennung zu einer effizienten Versorgung

Akustische Leckageerkennung, flowIQ® 2200, Fernauslesung

Die Stadtwerke Fellbach sind ein modernes Energieversorgungsunternehmen, die das an die Metropolregion Stuttgart angrenzende Fellbach und seine rund 46.000 Einwohner mit Strom, Gas, Wasser und Wärme versorgen.

Das Hauptaugenmerk legt die Stadtwerke Fellbach GmbH auf eine nachhaltige Versorgung. „Unser Bestreben ist es, sehr grün zu sein“, betont Maik Meyer, Installations- und Heizungsbaumeister bei den Stadtwerken Fellbach. Erneuerbare Energien spielen hier eine besonders große Rolle, ebenso die Regionalität. So bindet der Versorger vorrangig örtliche Unternehmen ein und bezieht Leistungen regional. Der Nachhaltigkeitsgedanke sowie der Wunsch nach einer effizienteren, grüneren Zukunft in der Wasser- und Energieversorgung bilden das Fundament, auf dem die Stadtwerke Fellbach und Kamstrup ihre Zusammenarbeit aufbauen.

Abschied von mechanischen Zählern

Bei ihren rund 200 Wärmemengenzählern der Modelle MULTICAL® 302 und 603 setzen die Stadtwerke Fellbach seit mehreren Jahren auf die Marke Kamstrup. Dank der guten Erfahrungen soll nun mit dem Einsatz der Ultraschall-Wasserzähler ein weiterer Schritt in Richtung effizienter Wasserversorgung gegangen werden. In den kommenden sechs Jahren soll das gesamte Verteilnetz bestehend aus 10.000 Wasserzählern auf Funk umgestellt werden. Es wurden bereits verschiedene Funklösungen getestet, um die traditionellen Mehrstrahl-Flügelradzähler durch moderne Technologie zu ersetzen. „Bei Kamstrup hat uns das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt“, so Meyer.

Der Wunsch, alle Mehrstrahl-Flügelradzähler durch elektronische Wasserzähler zu ersetzen, liegt vor allem an dem Mehrwert, den der Versorger durch die neueste Zählertechnologie erhält. Während mechanische Zähler nur den reinen Verbrauch messen, können elektronische Zähler weitaus mehr. Dank intelligenter Alarme der Ultraschall-Wasserzähler können Leckagen, Rohrbrüche und andere Unregelmäßigkeiten wie Manipulationsversuche oder Rückflüsse rasch erkannt werden. Zudem ist die Zählerstanderfassung dank bequemer Fernauslesung erheblich kosten- und zeitsparender.

Rund 1.000 Wasserzähler sind bereits verbaut. Die restlichen 9.000 Zähler sollen im Zuge des Turnus schrittweise über die nächsten sechs Jahre ausgewechselt werden. Zum Einsatz kommt hier das gesamte Kamstrup Wasserzähler-Portfolio: MULTICAL® 21, MULTICAL® 62, flowIQ® 3100 sowie flowIQ® 2200.

„Die akustische Leckageerkennung soll das i-Tüpfelchen unseres Betriebs werden.“

Maik Meyer, Installations- und Heizungsbaumeister

Große Hoffnungen auf akustischer Leckageerkennung

Auf dem neuesten Wasserzählermodell des Unternehmens Kamstrup, dem flowIQ®2200 mit akustischer Leckageerkennung, liegen besonders große Hoffnungen. Bereits jetzt haben die Stadtwerke Fellbach flexible Geräuschpegelmessungsgeräte im gesamten Stadtgebiet sowie fest stationierte Durchflussmessgeräte in den Stadtteilen Schmiden und Oeffingen im Einsatz. Der flowIQ® 2200 wird für den Versorger die perfekte Ergänzung, um Leckagen und Rohrbrüche noch schneller zu finden und somit das gesamte Verteilnetz im höchsten Maße transparent und effizient zu machen. „Die akustische Leckageerkennung soll das i-Tüpfelchen unseres Betriebs werden“, so Meyers Aussicht. 2021 sollen ca. 1.100 Stück des neuen Supertalents verbaut werden.

Für beide Seiten ein Gewinn

Nicht nur die Stadtwerke profitieren von der neueste Zählertechnologie. Auch die Endverbraucher können künftig stärker eingebunden werden, indem sie über außergewöhnlich hohe Verbräuche und mögliche Leckagen informiert werden. Bei Reklamationen gibt es die Möglichkeit, den Wasserzähler vor Ort über den optischen Lesekopf auszulesen und die Verbräuche zurückzuverfolgen. Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber den klassischen Mehrstrahl-Flügelradzählern, die keine Information darüber liefern, wann wie viel Wasser verbraucht wurde. Dadurch wird die gesamte Verbrauchsmessung für den Verbraucher nachvollziehbar und schafft Vertrauen.

Mittels eines 2-seitigen Informationsblattes wurden Kunden über den Einsatz der Funkzähler informiert. „Unsere Kunden haben die Umstellung auf Funkzähler sehr gut angenommen“, freut sich Meyer. Der Kundennutzen liegt eben klar auf der Hand. Und auch der Versorger ist überzeugt, mit der neuesten Technologie den größten Mehrwert für das Versorgungsunternehmen geschaffen zu haben und einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger und effizienter Versorgung gegangen zu sein.

Über das Projekt:

  • 200 Wärmemengenzähler MULTICAL® 302 und 603
  • Umstellung des gesamten Verteilnetzes bestehend aus 10.000 Wasserzählern auf Funk innerhalb der nächsten sechs Jahre
  • Einsatz des gesamten Kamstrup Wasserzähler-Portfolios: MULTICAL® 21, MULTICAL® 62, flowIQ® 3100 sowie flowIQ® 2200

     

Das könnte Sie auch interessieren ...