Reduzierter Verbrauch

Immobiliengesellschaft LKAB, Schweden

Die Immobiliengesellschaft LKAB stattet ihre gesamten neuen Häuser und Wohnungen in Kiruna und Gällivare mit elektronischen Wärme- und Wasserzählern von Kamstrup aus. Diese werden per Fernzugriff über ein Fixed Radio Link-Netzwerk ausgelesen. Auf diese Weise lässt sich ein übermäßiger Verbrauch sowohl von Energie als auch von Wasser reduzieren. Darüber hinaus kann damit eine faire Abrechnung für die Kunden sichergestellt werden.

LKAB baut im Rahmen eines Umsiedlungsprojekts eine große Anzahl neuer Häuser. Hierbei werden Teile von Kiruna 3 Kilometer nach Osten verlagert, weite Teile von Malmberget nach Gällivare.
 
Tausende von Mietern sind aufgrund von Bergbauschäden in dem Gebiet gezwungen, umzuziehen.
Mehrere Gebäude werden während der komplexen Umsiedlung verlagert oder abgerissen. Das Projekt soll schrittweise im Laufe der nächsten 20 Jahre abgeschlossen werden. 
 
LKAB hat sich entschlossen, individuelle Wärme- und Wasserzähler in allen neuen Wohnungen zu installieren – eine langfristige Investition in erhöhte Transparenz beim Verbrauch. Davon werden die Umwelt, die Kunden und letztlich auch das Unternehmen selbst profitieren.

„Wir tragen die Verantwortung, Lösungen zu wählen, die eine nachhaltige Entwicklung in Kiruna unterstützen. Wir wissen, dass Menschen weniger Wasser und Energie nutzen, wenn wir den Verbrauch messen. Entsprechend betrachten wir die Einführung einer individuellen Messung als wichtiges Zeichen für die Umwelt.“

– Tomas Lindgren, Projektmanager bei LKAB

Ein Umweltziel mit etlichen Vorteilen

Laut Projektmanager Tomas Lindgren wird es immer zu übermäßigem Verbrauch von Energie und Wasser kommen, wenn dieser nicht gemessen wird. Eine Hauptsorge für LKAB sind hierbei die Auswirkungen auf die Umwelt.
 
„Wir tragen die Verantwortung, Lösungen zu wählen, die eine nachhaltige Entwicklung in Kiruna unterstützen. Wir wissen, dass Menschen weniger Wasser und Energie nutzen, wenn wir den Verbrauch messen. Entsprechend betrachten wir die Einführung einer individuellen Messung als wichtiges Zeichen für die Umwelt", erklärt er.
„Der größte Vorteil besteht darin, dass die Menschen weniger Wasser und Energie verbrauchen. Wir verdienen dadurch nicht mehr – die Einführung bedeutet sogar zusätzliche Ausgaben für uns. Doch wir sehen darin eine Investition in eine nachhaltige Umwelt.“
 
Der übermäßige Verbrauch von Wasser und Energie ist ebenfalls eine Herausforderung. Das gilt insbesondere für vermietete Wohnungen, wo alle Mieter die gleichen monatlichen Fixkosten zahlen, unabhängig davon, ob sie viel oder wenig verbrauchen.
Eine individuelle Messung sorgt für eine korrekte Abrechnung. „Im Grunde ist es eine Sache der Fairness. Die Menschen sollten für das zahlen, was sie verbrauchen – nicht mehr, nicht weniger“, sagt Tomas Lindgren.
 
Hinzu kommt, dass die Mieter durch eine transparente Abrechnung detaillierte Informationen zum eigenen Verbrauch erhalten: „Wenn Mieter sich ihres Verbrauchs bewusster werden, haben sie die Möglichkeit, ihn zu beeinflussen und zu reduzieren.“

Ohne Messung keine Gewissheit

Während die neuen Zähler in den kürzlich gebauten Häusern installiert werden, verfügt LKAB noch über keinen Verbrauchsverlauf, anhand dessen das Unternehmen die Zählerdaten, die es jetzt stündlich erhält, vergleichen könnte.  In Zukunft plant die Immobiliengesellschaft auch, diese Informationen aktiver zu nutzen, um die Prozesse zu optimieren. „Es ergeben sich wesentliche Vorteile bei der Prozessoptimierung, aber ohne Messung gibt es keine Gewissheit“, erläutert Tomas Lindgren.

Einfache Lösung, problemloser Prozess

LKAB entschied sich für Kamstrup, nachdem die Immobilienfirma dessen drahtlose Messtechnik während eines anderen Projekts kennengelernt hatte: Ein Pilotprojekt, bei dem 2013 zwei ehemalige Militärkasernen in 24 moderne Wohnungen umgewandelt wurden. Seitdem wurden eine Reihe von Projekten unterschiedlicher Größe abgeschlossen, und etliche mehr werden folgen. 
 
LKAB installiert bei allen neuen Projekten einen Konzentrator. Zudem ermöglicht ein Zählerauslesesystem für das Erfassen und Verwalten von Zählerdaten detaillierte Informationen über den Wasser- und Energieverbrauch pro Wohnung oder Haus. „An Kamstrup gefiel uns besonders, dass wir eine Komplettlösung erhielten – betriebsbereit und einfach zu nutzen“, sagt Tomas Lindgren.
„Darüber hinaus verläuft die Implementierung dieses Projekts wirklich sehr gut. Wir sind mittlerweile so weit, dass wir beim Start eines neuen Projekts das alte nur noch als Vorlage übernehmen müssen. Es ist nicht schwierig, muss aber richtig durchgeführt werden.“ 
 
Heute ist LKAB zufrieden mit der Kamstrup-Lösung und deren Leistung. Das wird sich noch verbessern, wenn mehr Konzentratoren und Repeater im neuen Gebiet installiert werden.
 
Für die Zukunft plant das Unternehmen einen Umstieg auf READy, Kamstrups Zählerausleselösung, die sogar noch schneller und einfacher anzuwenden ist.

Über die Lösung:

• MULTICAL® 21-Wasserzähler und MULTICAL® 602/801-Wärmezähler
• Die Zählerauslesung erfolgt über ein Fixed Radio Link-Netzwerk und ein System zur Zählerfernauslesung