Ein Trendsetter in der Energieversorgung – eine Fallstudie aus Ulm

Das „Sorglospaket“

Drahtlose Auslesung der Wärmezähler gewährleistet zuverlässige Versorgung und Kundenzufriedenheit

In der Stadt Ulm bietet die Fernwärme Ulm GmbH (FUG) umweltfreundliche Heizung sowie Kälte an. Zuverlässige Versorgung und Kundenzufriedenheit sind für diesen Anbieter gleichermaßen wichtig. Das von diesem Unternehmen angebotene Produkt steht ganz im Sinne der Energiewende: Mehr als 60 % werden aus erneuerbaren Brennstoffen gewonnen. Für kombinierte Wärme und Strom kann der Anteil auf über 80 % ansteigen. Auch bedient sich das Unternehmen eines Fernlesezählers, um seinen Kunden höhere Kosteneffizienz und besseren Bedienkomfort zu bieten.

Dazu Wolfgang Klingler aus der Vertriebs- und Serviceabteilung: „Unsere Kunden haben weder Heizgeräte noch Schornsteine. Inspektionen oder die Überwachung von Emissionswerten beim Kunden sind also nicht erforderlich. 

Wir liefern Energie als Endprodukt mit integriertem Umweltschutz direkt ins Haus – ein Sorglospaket, könnte man sagen.“

Durch Wärmezähler verbunden
Das „Sorglospaket“ schließt die Zählerauslesung ein. Der Wärmezähler fungiert als Verbindungsglied zwischen FUG und seinen Kunden. Sowohl das Auslesen des Wärmezählers als auch die Abrechnung sind dabei wichtige Prozesse – nicht zuletzt in Bezug auf die Kosteneffizienz der Energieversorgung. Diese Rolle als Verbindungsglied stellt natürlich hohe Anforderungen an die Technologie.

Besserer Kundendienst durch drahtlose Zählerauslesung
Vor der Einführung der drahtlosen Auslesung hatte FUG einige Probleme beim Auslesen der Zähler.

Zählerleser mussten Termine mit Kunden vereinbaren, um Zugang zu den Zählern zu erhalten. In Wohngebieten ist tagsüber oftmals niemand zu Hause, was das Ablesen der Zähler in Privathaushalten erschwerte. Die übliche Praxis, Kunden ihre eigenen Zähler ablesen zu lassen, fand bei FUG keinen Anklang, da sie nicht sehr kundenfreundlich ist. Darüber hinaus werden die Zählerstandskarten oftmals verspätet zurückgesendet und Daten falsch abgelesen.

Eine drahtlose Lösung ist praktisch und kundenfreundlich; das Unternehmen erhält die erforderlichen Zählerwerte sowie zusätzliche Daten wie Monats- und Höchstwerte. Dank dieser Lösung ist es nicht mehr nötig, persönlich vorbeizukommen und der gesamte Ableseprozess kann erheblich schneller und flexibler durchgeführt werden.

In Versuchen wurden die Zähler in Stahlbetonfundamenten installiert und mithilfe von Handheld-Terminals ausgelesen. Die drahtlose Verbindung von Kamstrup überzeugte FUG, sich für den MULTICAL Wärmezähler zu entscheiden. Von Vorteil ist, dass der MULTICAL gleichzeitig ein Ultraschall-Zähler ist, der zweimal aufgerüstet werden und somit eine Nutzungsdauer von mindestens 15 Jahren bieten kann.

Drahtloses Auslesen – eine überzeugende Lösung

Drahtlose Fernlesezähler seit 2002

Bei FUG befinden sich mehr als 2000 Zähler  von Kamstrup im Einsatz, die mittels eines Handheld-Terminals drahtlos ausgelesen werden. Dieses Terminal wird dann bei FUG an einen PC angeschlossen, die Daten werden mit der entsprechenden Kamstrup-Software ausgewertet und an das SAP IS-U Fakturierungssystem von FUG weitergeleitet.

Die Zähler werden regelmäßig von einem Zählerableser erfasst, der in einem Elektro-Auto (Smart) durch die Stadt gefahren wird. Das drahtlose Auslesesystem funktioniert gut, selbst wenn die Zähler im Keller und in Metallgehäusen in Übergabestationen installiert sind.

Das Unternehmen kontaktierte Kamstrup erstmals im Jahre 2002. FUG war auf der Suche nach einem Hersteller, der auch drahtloses Auslesen bieten konnte, und hatte sich an verschiedene Anbieter gewendet.

Insbesondere legte das Unternehmen großen Wert auf eine fehlerfreie drahtlose Verbindung. In Versuchen wurden die Zähler in Stahlbeton-fundamenten installiert und mithilfe eines Handheld-Terminals ausgelesen. Die drahtlose Verbindung von Kamstrup überzeugte FUG, sich für den MULTICAL Wärmezähler zu entscheiden.

Einige Fernwärmekunden meldeten bei der Installation der Zähler Bedenken bezüglich der Strahlung einer drahtlosen Verbindung an. Da die Zähler jedoch nur „aufwachen“, wenn sie vom Handheld-Terminal ausgelesen werden, erfolgt die drahtlose Übertragung nur in jener kurzen Zeitspanne der Auslesung. Die restliche Zeit „schläft“ der Zähler und es wird kein Funksignal ausgesendet. Der Zähler speichert lediglich die Verbrauchsdaten. Folglich konnten die Bedenken der Kunden schnell beigelegt werden.

Strom-Wärme-Kopplung seit über 60 Jahren

FUG vermarktet sein Produkt als grüne Energie und das aus gutem Grund. Das Energiebewusstsein ist in den letzten Jahren gestiegen, insbesondere im Rahmen der Energiewende und die energieeffiziente Kopplung von Strom und Wärme wird hierbei als sehr fortschrittlich angesehen. Dies überrascht Herrn Klingler ein wenig: „Hier in Ulm liefern wir seit über 60 Jahren gekoppelte Wärme und Strom“, sagte er.

Gegenwärtig stammen über 60 % der von FUG generierten Energie aus erneuerbaren Energiequellen, die größte unter ihnen ist lokal bezogenes Holz. FUG hat daher längst eine Reduzierung von CO2-Emissionen von bis zu 80 % im Vergleich mit dem Stand von 1990 erzielt.

Fernwärme Ulm GmbH, Deutschland

Lösung:
- Über 2000 MULTICAL Wärmezähler
- Drahtloses Auslesen über Handheld-Terminal

 
Die Fernwärme Ulm GmbH (FUG) wurde 1995 gegründet und ist mit seinen 200 Mitarbeitern der Fernwärmelieferant für Ulm. Gesellschafter sind die EnBW Erneuerbare und Konventionelle Erzeugung AG und die SWU-Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH mit jeweils 50 % Beteiligung.

FUG versorgt ca. 2900 Hausanschlüsse. Sie reichen von Privathaushalten und Einzelhandels- und Gewerbegebäuden bis hin zu industriellen Kunden – FUG erfüllt ca. 50 % der Wärmeanforderungen von Ulm. Mit seiner Investition in zwei Biomasse-Heiz- und Stromkraftwerke scheint FUG gut für die Zukunft gerüstet zu sein.

Wir verwenden Cookies, um zu prüfen, wie unsere Webseite genutzt wird. Es werden keine persönliche Daten gespeichert. Mehr über Cookies erfahren